«fact/fake/fiction»

For English, see below.

Call for Participation

Für das HackThePromise Festival 2024 suchen wir Workshops, Vorträge, Podien, Live-Performances, Filme und andere künstlerische und diskursive Beiträge – mit welchen wir ein spannendes interdisziplinäres Programm sowie eine Ausstellung über 3 Tage zusammenstellen.

Es stehen Zeitfenster von 30, 45, oder 60 Minuten zur Verfügung. Zusätzlich gibt es Raum für Installationen.

Das HackThePromise Festival veranstaltet diesen Call for Participation zusammen mit dem eingeladenen Datenschutz-Festival. Für welchen der beiden Tracks du dich gerne bewerben möchtest, kannst du auswählen. Deine Wahl ist nicht abschliessend. Du kannst im anderen Track eingeteilt werden.

Einreichefrist: bis am 9. Juni 2024, 23:59
Akzeptanzentscheide: Mitte Juli 2024
Programm-Publikation: Ende Juli 2024
Festival: 27. – 29. September 2024

Bewirb deine Idee hier: Zur Einreiche-Seite

Vergütung: Das HTP-Festival ist auf das Gemeinwohl ausgerichtet und das Budget sehr begrenzt. Talks und Workshops können wir leider nicht vergüten, für Kunstinstallationen können wir Spesen (teilweise auch für die Entwicklung) bezahlen. Unterstützung bei Reisekosten prüfen wir auf Anfrage. Kosten für eine Unterkunft können wir leider nicht übernehmen. Für Details kannst du dich gerne bei uns melden.

Worum geht es?

Das HackThePromise Festival beleuchtet die uns versprochenen digitalen Utopien aus künstlerischer, gesellschaftlicher, politischer und technischer Sicht. Dazu sind wir eine Zusammenarbeit mit dem Datenschutz-Festival der Digitalen Gesellschaft eingegangen. Das gemeinsame Fokusthema ist: «fact/fake/fiction»

Es geht um das Verhältnis von Fakten und Fiktionen, um Echtes und Generiertes, um Tatsächliches und Scheinbares. Was ist wahr, was ist falsch – und was haben Algorithmen und Künstliche Intelligenz damit zu tun? Können wir der digitalen Realität noch trauen? Es dreht sich alles um generative KI, um Trainingsdaten und was alles in ihnen steckt. Und um die Authentizität digitaler Identitäten.

Du bearbeitest diese Themen künstlerisch, in der Bildung, journalistisch, du entwickelst und forschst mit Daten oder regulatorischen Ansätzen?

Nicht erst seit dem Aufkommen von Text-und Bildmodellen wie ChatGPT oder Midjourney wird es immer schwieriger, Echtes von Falschem zu unterscheiden – das verunsichert. Wir werden Wege finden müssen, um uns nicht im Nebel der Illusion, der Delusion, und der Disinformation zu verlieren. Medienkompetenz heisst in der digitalen Zukunft auch: Fakt- und Fiktionskompetenz. Wie und wo lernen wir diese am besten?

Kunst ist kompetent was Fiktives angeht. Was Grautöne, Verschwommenheiten und Mehrdeutigkeiten angeht. Die Sehnsucht nach belastbare Fakten nimmt zu, wir dürfen dabei aber auch die Bedeutung – und die Schönheit – von Fiktionen nicht aus den Augen verlieren.

Dokumentierst du mit Filmen, Texten, künstlerischen Recherchen die wachsende Macht von grossen Techfirmen, die Art und Weise, wie sie unsere Realität algorithmisch prägen? Engagierst du dich für Anonymität, für die Vielfalt digitaler Identitäten oder Netzzugang und kannst diese Arbeit in einer spannenden Präsentation oder in einem Workshop mit einem auch breit interessierten Publikum teilen? Dann wollen wir mehr erfahren von deiner Arbeit, dann wollen wir dir eine Plattform und ein Forum geben.

Mach mit!

Und zwar hier: Zur Einreiche-Seite




Call for Participation (English)

For the HackThePromise Festival 2024 we are looking for workshops, lectures, panels, live performances, films and other artistic and discursive contributions. We will choose the most interesting submissions to put together an exciting interdisciplinary program and an exhibition.

For the presentations, time slots of 30, 45 or 60 minutes are available. There is also space for installations.

The HackThePromise Festival is organizing this Call for Participation together with the invited Privacy-Festival (courtesy of the Digitale Gesellschaft). Choose the track that appeals to you! Your choice is not final. Curating the program we will probably reassign talks and presentations to the according tracks.

Submission deadline: June 9, 2024, 23:59
Acceptance decisions: mid-July 2024
Program publication: end of July 2024
Festival date: September 27 – 29, 2024

Submit your idea here: To the submission page

Compensation: The HTP Festival is focused on the common good and the budget is very limited. Unfortunately, we cannot offer compensation for talks and workshops, but we can cover expenses (including development partially) for art installations. We will consider requests for travel cost support on a case-by-case basis. Unfortunately, we cannot cover accommodation costs. For further details, feel free to contact us.

What is HackThePromise (HTP) all about?

The HackThePromise Festival sheds light on the promised digital utopias from artistic, social, political and technical perspectives. This year, we will join forces with the Digitale Gesellschaft, co-hosting their yearly Data Privacy Festival. The joint focus topic is: “fact/fake/fiction”

So we want to delve into the relationship between fact and fiction, real and generated, factual and illusory. What is true, what is false – and what do algorithms and artificial intelligence have to do with this mess? Can we still trust digital reality? We will talk about generative AI, training data and hidden biases. And the authenticity of digital identities. If you are working on these topics artistically, in education, as a journalist, researching with data or reflecting on regulatory approaches, we would love to hear from you!

Even before the revolution with models generating text and images, it has become increasingly difficult to distinguish the factual from the fake. We will have to find ways to avoid losing ourselves in the fog of illusion, delusion and disinformation. In the digital future, media literacy also means fact/fiction literacy. How and where do we learn about this? In school, with peers, through critical artworks? Art is competent in fiction, able to handle shades of gray instead of black and white, or blurred distinctions and ambiguity. The desire for reliable facts might be growing, but let’s not blank out the importance – and the beauty – of fiction.

Do you use films, texts and artistic research to document the growing power of big tech companies and the way they shape our reality algorithmically? Are you committed to anonymity, the diversity of digital identities or network access and would you like to share this work in an enlightening presentation or workshop? Then we want to find out more about your work and give you a platform and a forum.

Join in!

Submission

cookie indicator